Verantwortung Wirklich mehr
als nur ein Wort

Klimaneutrale Produktion

Klimaneutral produzieren

Ausgleichszahlungen für den verursachten CO2-Ausstoß sind bei uns derzeit noch freiwillig. Das heißt, dass Sie entscheiden, ob Ihr Projekt klimaneutral produziert werden soll oder nicht. Die Ausgleichszahlung beträgt etwa 3 % des Auftragsvolumens und setzt sich zusammen aus:

  • unserem Energieverbrauch bei der Herstellung 
  • Materialien und Hilfsstoffen (Druckerfarbe, Klebstoffe etc.) 
  • Verpackung und Transport 
  • Entsorgung und Recycling

Die offizielle Klimainitiative des Druck- und Medienverbands bvdm und andere Organisationen verwalten diese Gelder und finanziert mit ihnen Klimaschutzprojekte auf der ganzen Welt.

FSC, PEFC und Co.

Besser ist das: Zertifiziert heißt „echt jetzt!“

Mitunter sind es durchaus bürokratische Hürden, die es braucht, um sich als Druckerei zertifizieren zu lassen. Und das immer, wieder, denn all die folgenden Zertifikate werden nur auf Zeit verliehen. Wir müssen also immer wieder unter Beweis stellen, dass wir nach den bestätigten Vorgaben arbeiten. 

Mehr

  • Wir haben im dreistufigen Klimaschutzmodell Druckindustrie ausbilden lassen.
  • Wir dürfen das Forest Stewardship Council (FSC) Warenzeichen für Bücher, Kataloge. Broschüren, Geschäfts- und Werbedrucksachen, Kalender gemäß Zertifikat FSC-STD-40-004 (Version 2.1) – für Produktion und Handel von Druckerzeugnissen gemäß Zertifikate FSC-STD-40-004 (Version 3.0) und FSC-STD-40-003 (Version 2.1) nutzen.
  • Wir dürfen das PEFC Warenzeichen für Bücher, Kataloge. Broschüren, Geschäfts- und Werbedrucksachen, Kalender gemäß Zertifikat PEFC ST 2002:2013 nutzen.
  • Auch Sie haben ganz konkret einen Nutzen von diesen Zertifikaten: So dürfen Sie das FSC-Logo Ihrem Druckprodukt hinzufügen, wenn Sie bei uns drucken lassen. Es bezeugt hohe ökonomische, ökologische und soziale Standards in der Forstwirtschaft. Auch das PEFC-Logo steht Ihnen zur Verfügung. Es steht für eine nachhaltige Forstwirtschaft.

Strom sparen

Selbstverständlich sind wir sattelfest im Energie­management, was wir ganz boden­ständig Strom sparen nennen. In einer Druckerei muss es jederzeit taghell sein – anders lässt sich ein optimales Druck­ergebnis nicht garantieren. Und da bei uns auch mal nachts gearbeitet wird, ...

Mehr

... ist es ganz schön viel Strom, der bei uns allein fürs Licht benötigt wird. Um auch hier umwelt­freundlich unterwegs zu sein, haben wir jedes einzelne Leucht­mittel in der Druckerei gegen LED-Lämpchen ausgetauscht. Diese Technik verbraucht kaum Energie, die Leucht­mittel selbst halten nicht selten Jahr­zehnte. Zertifiziert nach DIN EN ISO 50001 wird uns regelmäßig die Schonung von Ressourcen und eine effiziente Energie­nutzung bescheinigt. Der Kompetenz­erwerb erfolgt in mehreren Modulen und muss immer wieder erneut nachgewiesen werden. 

Garantierte Farbtreue und Druckqualität

Farbverbindlichkeit ist das A und O, besonders wenn es um hohe Auflagen und wiederkehrende Auflagen geht. Wer möchte schon, dass etwa das eigene Logo innerhalb einer einzigen Auflage oder im Laufe der Jahre immer wieder den Farbton wechselt – und sei es nur in Nuancen? 

Mehr

Ohne Proof, ohne Kompromisse, einfach immer wieder garantiert ein und derselbe Farbton. Ein Farbton, den die Maschine beim Drucken automatisiert überwacht und notfalls nachkorrigiert, bevor eine Abweichung sichtbar wird. Das erfordert eine strenge und tatsächlich sehr aufwändige Kontrolle. Living PSO nimmt diese Kontrollen bei uns vor, kalibriert unsere Maschinen, schult unsere Mitarbeiter und bestätigt dieses Engagement mit einem Siegel. Unsere Rüstzeiten haben sich dadurch erheblich verkürzt, stetige Kontrollen unsererseits entfallen.

Blockheizkraftwerk

Unser eigenes Kraftwerk

Seit 2015 direkt vor der Tür und ein deutlich sichtbares Statement: Unser Blockheizkraftwerk vom Hersteller 2G. Diese Kraft-Wärme-Kopplungs-Anlage garantiert uns nicht nur weitgehende Unab­hängigkeit vom Strom- und Energie-Markt, es erlaubt uns einen höchst effizienten (und somit sparsamen) Energie-Einsatz. Und öko ist das alles natürlich sowieso:

Wir erzeugen mechanische Energie und Nutzwärme – während die mechanische Energie dabei un­mittel­bar in Strom umgewandelt wird, kann die Wärme zum Heizen, Kühlen oder zur Er­zeu­gung von Dampf genutzt werden. Die bei der Strom­pro­duktion entstehende Wärme entweicht also nicht einfach un­genutzt in die Atmo­sphäre, sondern wird un­mittel­bar bei uns wieder­ver­wendet. Dies macht die Kraft-Wärme-Kopplung so effizient und klimafreundlich: Ein­sparung an Primär­energie bis zu 40 Prozent, Ein­sparung an CO2-Emission bis zu 60 Prozent.

Verminderung von Kohlenstoffdioxid. 

Eine 100 %-ige Reduzierung von CO2 wird auch in Zukunft nicht möglich sein. Tatsächlich ist das bei einem durchdachten und global organisierten Ausgleich auch gar nicht primär. Dennoch arbeiten wir täglich daran, den Ausstoß dieses Dioxids zu reduzieren. Mit Erfolg. Auf unserer Website finden Sie demnächst einen wochenaktuellen Zähler, der die Einsparung an CO2 gegenüber herkömmlichen Druckverfahren dokumentiert. 

Durch die Lebensadern einer Druckerei: die Farbe

Es gibt kaum ein Druckverfahren, das den Einsatz von Bio-Druckfarbe nicht erlauben würde. Und so setzen auch diese umweltverträglichen Farben ein, wo immer wir es können. Bio-Farbe enthält ausschließlich Materialien, die auf nachwachsenden Rohstoffen basieren. Sollte sich der Einsatz von Mineralöl nicht vermeiden lassen, liegt dieser in der Regel unter 1 Prozent. Schon die Standard-Bogenoffsetdruckfarben sind üblicherweise nicht kennzeichnungs­pflichtig, da sie weder giftig, gesundheitsschädlich noch ätzend, reizend oder leicht brennbar klassifiziert sind.

Datenschutz

Bei uns in guten Händen

Kundendaten verwalten – das ist für jedes Unternehmen ganz normal. Als Druckerei mit Lettershop verwalten wir aber zu­sätzlich noch die Daten Ihrer Kunden. Das ist anspruchsvoll, und die Ver­antwortung Ihnen gegenüber nehmen wir sehr, sehr ernst.

Mit den uns überlassenen Daten perso­nalisieren wir Post­sendungen, erstellen Adress­aufkleber, bringen Anschriften auf Druck­produkten an, ermitteln aus Post­leit­zahlen ein optimiertes Porto.

Damit Sie sich nicht nur besser damit fühlen, sondern konkret einen rechtlichen Vertrag mit uns abschließen können, bieten wir Ihnen genau das an: Auf Wunsch schließen wir mit Ihnen einen Vertrag zur Auftrags­daten­verarbeitung nach Artikel 28 DSGVO ab. Herr Christian Daunke ist unser interner Daten­schutz­beauftragter, während Herr Sascha Hesse von der AGOR AG in Frankfurt/Main unser bestellter externer Daten­schutz­beauftragter ist.

Mehr

Unterstützt wird Herr Daunke von Andreas Ebert. Beide haben Awareness-Schulungen besucht und sind auf die DSGVO verpflichtet worden.

Der Prozess der Datenanlieferung, Datenverarbeitung sowie die Löschung Ihrer Daten ist nachweislich geregelt.

Ihre Daten werden auf einem separaten, verschlüsselten Server in unserem Haus (Standort Deutschland) verarbeitet und gespeichert.

Der Zugriff auf diesen Server erfolgt nur durch die Mitarbeiter, die Ihre personenbezogenen Daten im Rahmen der Portooptimierung verarbeiten. Das sind Herr Christian Daunke und Herr Andreas Ebert. 

Zu entsorgende Druckprodukte mit personenbezogenen Daten werden separat und sofort entsorgt. Einen Nachweis können wir jederzeit erbringen.

  • All
  • Geschäftsführung
  • Verkauf Dortmund
  • Verkauf Münsterland
  • Verkauf Niederrhein

Christian Daunke

Behördlicher Datenschutzbeauftragter TÜV Rheinland

Zertifizierungsnummer: 214 63 71

+49 231 9059 2435
+49 231 90 5990 8857
datenschutz@lensingdruck.de

Andreas Ebert

+49 231 9059 2436
+49 231 90 5990 8857
adressdaten@lensingdruck.de

Sascha Hesse

AGOR AG

Hanauer Landstr. 151-153
60314 Frankfurt am Main

+49 69 9043 79 65
info@agor-ag.com
www.agor-ag.com

Unternehmen im 21. Jahrhundert

Wert aller Mitarbeiter

Vom Wert aller Mitarbeiter

Die Führung eines Unternehmens hat in den vergangenen 150 Jahren einen enormen Wandel vollzogen. Im ausgehenden 19. Jahrhundert war der Kontakt zu den Vorgesetzten eher strenger und unange­nehmer Art.

Mehr

Auch wenn noch lange nicht alle auf den Zug aufgesprungen sind, eine andere Richtung ist längst vorgegeben: Auf der einen Seite setzt sich mehr und mehr die Erkenntnis durch, dass gemeinsam mit den Mitarbeitern viel mehr erreichbar ist als in einer Atmosphäre der Gleichgültigkeit oder gar der Unter­drückung. Auf der anderen Seite verschiebt sich gerade in Deutschland der Arbeitsmarkt zu einem Arbeit­nehmer­markt. Sie können sich die Jobs vielfach wieder aussuchen, bestimmen mehr und mehr das Umfeld, in dem sie arbeiten.

Bei Lensing Druck sind wir der Über­zeugung, dass wir über alle Ebenen hinweg miteinander arbeiten wollen. Und das ist das Gegenteil von einem Kuschelkurs: Wir wollen Probleme auf den Tisch legen und beheben, das kostet Mut und Anstrengung. Doch das Ergebnis lohnt: Teams, die mehr und mehr wirklich zusammen­arbeiten, sich gegenseitig unterstützen und auf diese Weise mehr aus sich herausholen. Und Spaß dabei haben. 

Unternehmerische Verantwortung

Unternehmerische Verantwortung: auf Augenhöhe

So, wie sich Unternehmen verändern, so verändern sich die Unternehmerinnen und Unternehmer mit ihnen. Ihre unternehmerische Verantwortung gegenüber Mitarbeitern, Dienstleistern Gesellschaft und Umwelt wächst.

Mehr

Investitionen beschränken sich schon lange nicht mehr auf fachliche Fortbildungen und Schulungen auf speziellen Programmen und Maschinen. Team-Building ist kein Selbstzweck mehr, sondern wird als Maßnahme erkannt, Atmosphäre und Effizienz gleichermaßen zu verbessern.

Mitarbeiter werden von Vorgesetzten und Unternehmern immer mehr auf Augenhöhe behandelt, ihnen wird ihr persönlicher Wert für das Unternehmen vermittelt. Unternehmer im 21. Jahrhundert verbringen mehr Zeit damit, sich wirklich mit ihrem Unternehmen und dessen innerer Weiterentwicklung zu befassen. Neben den Zielen „Umsatzplus“ und „Marktposition“ geht es primär um harmonische und funktionierende Teams. Die in der Folge das Unternehmen ganz von selbst weiter nach vorne bringen, weil die Identifikation mit dem Arbeitgeber eine ganz andere geworden ist.

Soziale Verantwortung

Soziale Verantwortung: mit der Gesellschaft im Einklang

Die soziale Verantwortung eines Arbeitgebers definierte sich lange Zeit über pünktliche Lohnzahlung und Sicherheit am Arbeitsplatz. Fraglos Errungenschaften, die im 19. Jahrhundert noch keine Selbstverständlichkeit waren. Doch heute geht es um viel mehr.

Mehr

Finanzielle Anreize wie betriebliche Altersvorsorge werden ergänzt um flexible Arbeitszeit-Modelle, selbstverständliche Auszeiten in der Elternzeit für Frauen und Männer, gesunde und entspannte Arbeitsplätze oder Angeboten zur Gesundheitsvorsorge oder privaten Weiterbildung. MitarbeiterInnen werden wertgeschätzt und in ihrer Entwicklung unterstützt.

Auch in der Verantwortung nach außen zeigt sich ein Paradigmenwechsel: Unternehmen engagieren sich vielerorts für einen guten Zweck, lassen Teile des Gewinns in Projekte fließen, die auf Zuwendungen Dritter angewiesen sind.

Gemeinsam mit dem Medienhaus Lensing kümmern wir uns zum Beispiel in unserem Hilfswerk um lokale Projekte insbesondere im Bildungs-Umfeld. Und natürlich sind wir uns in einer produzierenden und material­intensiven Branche auch unserer Verantwortung der Umwelt gegenüber bewusst: Zu unserem Engagement bei CO2-Ausstoß und Meilensteinen biologisch verträglicher Produkte lesen Sie weiter oben auf dieser Seite.